Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 10. Oktober 2017

Mentales: Leiden, Schmerz, Gedanken


Ich stelle mir vor, dass ich am 10. Jedes Monats Geburtstag habe. So bin ich heute gerade 601 Monate jung geworden.

Weiterhin stelle ich mir vor, dass ich an meinem Geburtstag mehr über Dinge des Lebens nachdenke wie es sonst tue. Dieses Nachdenken soll mich weiter bringen und hat mit grübeln nichts zu tun. Ein Nachdenken aus guter, friedlicher, entspannter Stimmung. Wenn mich dieses Nachdenken weiterbringt, kann es sein, dass es auch Dich weiterbringt.

Es gibt keinen guten oder schlechten Antworten, es gibt nur die großartigen Fragen. Ich helfe es dir dabei, dir die großartigen Fragen deines Lebens zu stellen.
Diese Tage denke ich viel über die Rolle des Leidens und der Schmerz.
Woher kommen sie? Warum brauchen wir sie, ob überhaupt? Wohin damit? Muss es wirklich so sein?!

Der Schmerz ist entweder für den Körper ein Übel – dann soll er es zeigen – oder für die Seele. Doch sie hat die Möglichkeit, ihre eigentümliche Ruhe zu bewahren und nicht anzunehmen, dass er ein Übel ist. Jedes Urteil, jeder Antrieb, jedes Verlangen und jede Ablehnung entsteht in uns, und nichts kommt von außen herein.“ – Marc Aurelius

Ich unterscheide zwischen Schmerz und Leiden insofern, dass Schmerz eher ein körperliches Empfinden ist, während Leiden ein seelisches. Schmerz ohne Leiden ist weniger möglich. Leiden ohne Schmerz ist möglich.

Beide kommen durch Gedanken zu uns, daher sollten wir uns unseren Gedanken bewusst werden, denn die Gedanken gehören unserem Verstand und der Verstand ist nicht unser bester Freund. Die Seele, die Intuition, das Herz sind unsere wahren und treuen Freunde. Bis wir diese Trennung nicht wahrnehmen, werden wir leiden. Gedanken kommen und gehen. Versuche nie alle etwa 60 Tausend Gedanken, die Deinen Gehirn an einem einzigen Tag durchströmen, zu verarbeiten, es ist absolut sinnlos und energieraubend. Erkenne bewusst diejenigen Gedanken, die Dir weiterhelfen.

Wenn man eine Zeit lang nur im Leiden und/oder Schmerz lebt, sollte sich Gedanken machen, um zu verstehen und akzeptieren, dass es um eine Lebensaufgabe geht. Wir bekommen immer die selben Aufgaben im Leben, bis wir es begreifen, diese zu erledigen. Am Ende wirst du einsehen können, dass nichts zufällig geschieht. Ob der Weg kurz oder lang ist hängt oft von dir selbst, aber selten 100%.
Wir kommen auf dieser Welt mit einem genetischen Koffer, der voll mit Informationen ist. Die bestimmen den Pfad unseres Lebens, dort sind unsere Charakterzüge, die Fähigkeiten, die Schatten und die Highlights unserem Dasein. Wir brauchen Zeit, um diesen Koffer überhaupt wahrzunehmen und auf die Idee zu kommen, ihn öffnen zu wollen. Manche sehen diesen Koffer nie. Andere sehen ihn, aber nehmen ihn nicht war. Manche sehen ihn, nehmen ihn wahr, aber kommen nie auf die Idee, ihn öffnen zu wollen. Und andere kommen schon auf die Idee, aber haben Angst davor.
Welche Sorte bist Du denn? Du hast die Wahl.
Wir wagen diesen Koffer öffnen zu wollen meistens wenn eine Krise unser Leben durchwühlt. Aber echt tief und kräftig durchwühlt. Wir sagen dann, dass unser Leben eine Ruine ist, dass das Leben keinen Sinn hat. Wir sehen und empfinden nur Leiden und Schmerz und nichts kann uns überzeugen, dass dahinter etwas anderes steckt. Der Antrieb unseren großen Aktionen und Veränderungen ist meistens das Leiden und der Schmerz. Wenn das Leiden sehr stark ist, folgt unvermeidlich auch der Schmerz.

Wo bist Du im Moment?

Wozu ist deinem Leiden gegeben worden?

Hättest Du bewusst dieses Leiden vermeiden können?

Wer bist Du?

Wie ändern sich Deine Gedanken, ob überhaupt?

Ändern sich vielleicht Deine Ansichten?

Ändern sich vielleicht Deine Überzeugungen?

Erkennst du vielleicht deine versteckten Glaubensätzen, die Dir nicht helfen?

Welche Farbe hat Dein Leben jetzt?

Welche Farbe haben Deine Gedanken?

Welche Farbe hat Deine Seele?

Eines Tages wird deine Seele die Farbe deinen Gedanken übernehmen – ungefähr so sagte Marc Aurel (geb. 121, gest. 180).

I'm WATCHing YOU!! :-)